Ausbildung →

Besuchshunde

 

Besuchshunde sind Hunde, die mit ihren Bezugspersonen soziale Einrichtungen besuchen

um den dortigen Menschen den Alltag abwechslungsreicher zu gestalten.

Z. B. durch füttern lassen, streicheln, kuscheln, Gespräche aufzubauen usw.

Sie haben sonst keine besonderen antrainierten Aufgaben zu erfüllen,

doch sollten die Besuche immer ohne Leistungsdruck erfolgen.

Für die Ausbildung zum Besuchshund sind vom Halter keine Vorkenntnisse erforderlich.

Voraussetzung für den Hund: Er sollte wesensfest sein und einen ausgeprägten Spieltrieb aufweisen. Er sollte keinerlei Aggression gegenüber Menschen, Tieren und Artgenossen haben. Auch sollte es kein unsicherer Hund sein. Der Hund muss gesund und frei von Parasiten sein. Spezielle Rassen sind nicht vorgeschrieben.

Die Ausbildung umfasst 6 Wochenendseminare, in denen theoretische und praktische Grundlagen vermittelt werden. Vor Ausbildungsbeginn erfolgt ein Vorgespräch, in dem die Inhalte für das jeweilige Mensch-Hund-Team besprochen und festgelegt werden. Am Ende der Ausbildung findet eine theoretische und praktische Prüfung statt. Wurde diese Prüfung erfolgreich absolviert, erhält der Hund eine Kennweste, die ihn als Besuchshund auszeichnet.

Wir empfehlen die Ausbildung mit einem mindestens 1 jährigen Hund, der über guten Grundgehorsam verfügt.

 

Kurstermine und Preise auf Anfrage.

 

Wir sind nicht nur in Schleswig-Holstein, sondern auch für Hamburg, Niedersachsen und Bremen Ihr kompetenter Ansprechpartner.

Datum:24.09.17|15:47Uhr
User online: 1